Wer hat das Sagen: Politik oder Wirtschaft?

Die Antwort auf die Frage nach dem Primat von Politik oder Wirtschaft ist in der Sache offen, weil umstritten, letztlich ungeklärt; und sie ist auf Bruchstücke offen, weil wir dazu einladen, diese Frage mit uns zu diskutieren. Das heißt, wir fangen im Bruchstücke-Team schon mal an und bitten Sie, sich zu beteiligen: Ihr Diskussionsbeitrag steht dann nicht als ein einzelner Kommentar abgesondert unter dem Text, sondern ist Bestandteil des Textes – unter der Voraussetzung, dass Sie sich argumentativ auf den jeweils vorherigen Beitrag beziehen, dann aber durchaus neue, ganz andere Aspekte einbringen können und die Diskussion auch auf andere Weg lenken können. Betrachten Sie sich als eingeladen.

Wir haben dafür das Forum „Die offene Frage“ eingerichtet. Dort finden Sie die bisherigen Diskussionsbeiträge sowie die Möglichkeit, mit einem eigenen Text zum Argumentationsverlauf beizutragen.
Das Forum der offenen Frage °1 bleibt bis zum 31. Januar 2021 geöffnet. Danach werden die gesammelten Texte gestaltet und als eigener Beitrag auf dem Blog gepostet.

Darüber hinaus sind Sie eingeladen, weitere „offene Fragen“ vorzuschlagen, die Sie auf Bruchstücke erörtert wissen möchten.

(KW49) Kanzlerkandiat Scholz: Kann er die SPD aus dem tiefen Tal ziehen?

Foto: Mika Baumeister auf Unsplash (bearbeitet) | Intromusik von terrasound.de

Die SPD ist auf Platz 1, hat sie doch als erste ihren Kanzlerkandidaten bestimmt. Nützt ihr das? Von Bundesfinanzminister Olaf Scholz ist täglich zu hören und zu sehen. Kanzlerkandidat Olaf Scholz scheint dagegen auf Tauchstation gegangen zu sein und mit ihm die SPD. Wohin treibt die traditionsreiche 15-Prozent-Partei und welche Chancen hat sie bei der kommenden Bundestagswahl?
Horand Knaup und Wolfgang Storz im Gespräch

Fundstücke der Woche:
1. Antibiotikaresistenz
2. Britische Agrarpolitik
3. Kretschmer: “Virus wurde unterschätzt
4. CO² – Steuer ab 2021

Mehr zum Thema Olaf Scholz: Siehe auch bruchstuecke-edition #3 “Ich, Olaf Scholz”

Mehr zum Thema Politiker-/Parteienentwicklung: “Alleiner kannst du gar nicht sein – Unsere Volksvertreter zwischen Macht, Sucht und Angst” & ein Gespräch mit einem der Autoren (Horand Knaup) über das Buch &
eine Analyse der SPD im Bundestagswahlkampf 2017

Kienbaum, übernehmen Sie

Foto: Kevin Bhagat auf Unsplash

Über Homeoffice — das in den Neunzehnhunderter Jahren als besonders ausbeuterische ungeschützte Heimarbeit bekannt war — kann so oder so geredet werden. Zum ersten So: Fabian Kienbaum, einst erfolgreicher Handballer beim Vfl Gummersbach, heute chief empowerment officer und als Geschäftsführender Gesellschafter Spitzenmann der Personalberatung Kienbaum Consultants (730 Mitarbeiterinnen in gut 20 Ländern, etwa 100 Millionen Euro Jahres-Umsatz), durfte am 9. November in einem Anzeigen-Spezial der Süddeutschen Zeitung (SZ) einen PR-Text schreiben. Seit 11. 09. steht das Gleiche mit ein paar anderen Worten auf der Kienbaum-Website als Pressemitteilung und am 17. 09. durfte Fabian K. das Ganze noch einmal im redaktionellen Teil „Forum“ der SZ publizieren.  „Das Ganze“ ist die Botschaft: „Unsere Arbeitswelt steht Kopf“ und Kienbaum Consults sagt den Führungskräften, wie sie wieder auf die Beine kommen.

Weiterlesen →

(KW48) Die AfD verbieten — Schaden oder Nutzen für die Demokratie?

Intromusik von terrasound.de

Die AfD ist parlamentarischer Arm der Querdenker- und Anti-Corona-Bewegung. Und zugleich Brückenkopf zwischen Teilen des rechtsbürgerlichen Lagers und der rechtsextremen Szene. Niemand hat Deutschland mehr zerstört als der Rechtsextremismus. Wie kann die AfD am besten geschwächt werden?
Horand Knaup und Wolfgang Storz im Gespräch

Fröhliche Weihnachten

Fotos: Olaf Kosinsky / wikimedia commons

„Man kann doch wohl Mitte November schon sagen, dass Weihnachten in den Familien stattfinden kann“, sagte Friedrich Merz dem Tagesspiegel. „Es geht den Staat auch nichts an, wie ich mit meiner Familie Weihnachten feiere.“

“Es geht den Staat schlichtweg nichts an, wer in seinen privaten Wohnräumen wann wen trifft, und mit wem und in welchem Rahmen jemand Weihnachten mit der Familie, Angehörigen oder engen Freunden feiert. Das ist ungehörig und das ist übergriffig”, sagte Alice Weidel im Deutschen Bundestag.

Zum Nachhören:
Wird Merz CDU-Vorsitzender, Kanzler oder bald vergessen sein?

Das deutsche Recht auf Spargel und die Papa-Phantasien des kleinen Markus

Tagebucheintrag 13./14. Juni 2020: „Was ich Corona nicht unterstelle, sich aber einreiht in all die kleinen und großen Absonderlichkeiten dieser ganz und gar absonderlichen Zeit: Mein Weihnachtskaktus blüht. Schlumbergera ist aus der Zeit gefallen. Ist das nicht ein schöner Name? Klingt wie eine Frau, die jeden Tag einen neuen Plan fürs Leben hat, und in deren Wohnung liebenswertes Chaos herrscht.“ (Foto: Joksel Zok auf Unsplash)

Das Empfohlene ist viel besser als die Empfehlung. Statt weiter zu lesen, sollten Sie diesen Link anklicken, dann werden Sie ganz von selbst den zweiten, den dritten und vierten öffnen; neue Teile sollen noch geschrieben werden. Kathrin Gerlof und Sigrun Matthiesen haben im März dieses – mit zwei zusammengebastelten 20ern bezeichneten und auch sonst von Zahlen in Endlosschleife erschöpften – Jahres begonnen, Tagebuch zu schreiben: Edelmetall im Kommunikationsgerümpel, das sich über der Corona-Krise auftürmt und um sie herum ablagert.

Weiterlesen →

Herrschaftsfragen im Homeoffice oder Eine Kontroverse Heil: Heilmann

Foto: Standsome Worklifestyle auf Unsplash

Eines hat Hubertus Heil mit seinem »24 Tage pro Jahr Recht auf mobiles Arbeiten«-Gesetzentwurf in jedem Fall erreicht: Die CDU hat klargestellt, wer Herr im Haus und damit auch im Homeoffice ist. »Sozialismus und der Staat haben in den Betrieben nichts zu suchen«, empörte sich beispielsweise Thomas Heilmann, seit 2017 CDU-Direktkandidat des Bezirks Steglitz-Zehlendorf im Bundestag, und bewies, wie auch ein sehr sozialdemokratisch-vorsichtiger Gesetzesvorschlag große Fragen aufwerfen kann.

Weiterlesen →

(KW47) Politischer Islam und Integration – ein Gegensatz?

Foto: Kitty Kleist-Heinrich | Intromusik von terrasound.de

Zwischen Parallelgesellschaft und Integration: Was darf die Gesellschaft von den Muslimen erwarten, was muss sie selbst einbringen?
Horand Knaup und Wolfgang Storz im Gespräch mit der Journalistin Andrea Dernbach.

Corona-Bekämpfung durch allgemeine Depression?

Gesundheit durch Depression? Foto: Kilian Seiler auf Unsplash

Mein Thema ist das psychologische Muster der Coronapolitik. Zwar gibt es seit kurzem wohl die  Positiv-Perspektive eines Impfstoffs. Aber kaum gibt es den Hoffnungsstrahl, wird gleich darauf hingewiesen, dass mindestens noch ein Jahr bis zur Normalisierung des Lebens gewartet werden müsse. Also noch einmal die gleiche Dauer Ausnahmezustand, vielleicht sogar mehr, bis zur Rückkehr zu einem normalen Leben – wenn überhaupt, wie manche anfügen (z.B. Markus Lanz). Mein Eindruck: Die Regierung setzt auf eine allgemeine Depressions-Strategie. Nur durch Angst, Rückzug und Verlust an Lebenslust sei eine Überlastung des Gesundheitswesens zu verhindern. Das ist gefährlich und keineswegs alternativlos.

Weiterlesen →

Trump geht, Corona und medialer Populismus bleiben

Donald Trump, Garant für Aufregung, Spannung und mediale Aufmerksamkeit: Bis zum Schluss weiß man nicht, wie es weitergeht. (Foto: Markus Spiske auf Unsplash)

«Covid, Covid, Covid“ klagte Donald Trump in den letzten Wochen vor dem Wahltag, so berichtete Zeit-online. Die Corona-Pandemie sei viel zu stark in den Medien vertreten, in der Absicht, ihm zu schaden – niemand werde nach der Wahl noch über das Virus reden, sagte der US-Präsident voraus. Absehbar ist leider das Gegenteil: Covid19 und wohl auch der Trumpismus als besonders skurrile Variante von Populismus werden noch lange unser Leben beeinflussen. Die Präsidentschaft Trump wird dagegen in unserer auf die Jetzt-Zeit bezogenen Medienwelt wohl bald der Vergessenheit anheimfallen.

Weiterlesen →

Nicht wahr haben wollen – ein mächtiges Verhaltensmuster

Foto: Clay Banks auf Unsplash

“Die Vereinigten Staaten von Amerika sind eine zerrissene Nation, als Abraham Lincoln 1846 ins US-Repräsentantenhaus in Washington gewählt wird. Im Süden der USA will man sich das Recht auf Sklavenhaltung nicht nehmen lassen. Denn die Besitzer der Tabak-, Zuckerrohr- und Baumwollplantagen wollen ihren luxuriösen Lebensstil nicht aufgeben, der auf der Ausbeutung der Sklaven als billige Arbeitskräfte basiert. […] Als Lincoln im November 1860 zum 16. Präsidenten der USA gewählt wird, verlässt der Bundesstaat South Carolina im Dezember die Union, andere Südstaaten folgen. Im April 1861, einen Monat nach Lincolns Vereidigung, attackieren Truppen der Südstaaten Garnisonen des Nordens. Es kommt zum Bürgerkrieg. (WDR)

Vor kurzem wurde mit aller wissenschaftlichen Sorgfalt nachgewiesen, was man schon lange wissen konnte, aber nicht wahrhaben wollte: Schweizer Banken sowie die Zürcher und St. Galler Textilwirtschaft waren vom 17. bis ins 19. Jahrhundert sehr eng in den internationalen Handel mit Sklaven und mit Produkten aus Sklavenarbeit verstrickt. Politisches Nicht-wahr-haben-wollen liegt nicht immer so klar und offen zutage wie in diesen Tagen bei Donald Trump. Dass ich mich dafür interessiere, wie sehr es auch die Geschichtswissenschaft pflegt, daran ist meine Sozialisation während des Kalten Krieges schuld.

Weiterlesen →

Feuer unterm Dach der Grünen: „Zu visionslos, zu träge und vielleicht auch zu resigniert“

Kein Grad weiter: Klimademo von Fridays For Future, Berlin, 25. Septembert 2020
(Foto: Stefan Müller/ wikimedia commons

Deutschlands einziger grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann macht sich ernsthaft Sorgen. Der Vorgang sei „eine ernste Angelegenheit“, er könne durchaus „gravierende Folgen haben“. Der Grüne Frontmann mit dem halb Schrat-, halb Kult-Status weiß, wovon er spricht: Aus dem grünen Urstamm erwächst ein Ableger, der sich  anschickt, der Mutterpartei ernsthaft Konkurrenz zu machen.

Weiterlesen →

(KW46) Die Klimaliste – ein Sprengsatz für die Grünen?

Foto: Klimaliste Baden-Württemberg | Intromusik von terrasound.de

Fridays for Future drängt in die Parlamente – eine Protagonistin erklärt die Motive
Horand Knaup und Wolfgang Storz im Gespräch mit der Klimaaktivistin Jessica Stolzenberger.

Vermessen – vom unheilbaren Glauben, alles sei berechenbar

“Die Zeit entführt die Schönheit”. Marmorplastik im Dresdener Großer Garten.
Foto: Jörg Blobelt / wikimedia commons, CC BY-SA 4.0

Wer in der Apple Watch (oder einem vergleichbaren Produkt) nicht nur ein Statussymbol, sondern eine nützliche Technik sieht, kann sich lückenlos überwachen lassen. Jeden Schritt und Pulsschlag zählen, jede gegessene Kalorie, Blutdruck messen — pah, das ist von vorgestern.
Heute geht viel mehr: bei Stürzen Alarm schlagen, den Schlafrhythmus umstellen, den Grad an Muskelentspannung messen, den Sauerstoffgehalt im Blut bestimmen, frühzeitig vor Stress und Panikattacken warnen, EKG erstellen — Achtung: Herz stolpert bereits zum zweiten Mal aus dem Sinus Rhythmus —, in ein PDF umwandeln und ab zum Arzt. Den Diagnosen folgen die Empfehlungen: Mein lieber Apple Watch-Nutzer, Du solltest heute noch 1000 Schritte tun, Dein vorgesehener Kalorienverbrauch war leider schon um 14.28 Uhr erreicht, vor dem Schlafengehen empfehlen wir Dir … . Es kann wie ein Befehl klingen: Lebe gesund! Sonst … . Zählen, messen und sich ständig mit anderen vergleichen gehört für viele zum Alltag; dank der Technik so nebenher. So schafft sich jeder und jede messbare Wahrheiten über die eigene Gesundheit. Aus Qualitäten Quantitäten, sie erst berechenbar, dann käuflich zu machen, die Zeit in Uhren zu verwandeln, an Werte Preisschilder zu kleben, darin ist der Kapitalismus Profi.

Weiterlesen →